Grußwort

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der fortschreitenden Digitalisierung aller Lebensbereiche rückt auch die Frage in den Fokus, wie wir die Sicherheit in der Cyberwelt gewährleisten können. Sei es mit Blick auf Cybercrime, Wirtschaftsspionage, Informationssicherheit, Datenschutz oder auch den Schutz kritischer Infrastrukturen: Wir alle stehen vor großen Aufgaben, wenn es darum geht, sich vor den Gefahren aus dem Cyberraum zu wappnen. In besonderer Weise sind öffentliche Verwaltungen ebenso wie Wirtschaftsunternehmen in der Pflicht, die erhobenen Informationen zu schützen und insbesondere personenbezogene Daten entsprechend der gesetzlichen Vorgaben zu behandeln. Dabei geht es besonders um das Vertrauen der Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen in den Schutz ihrer Daten aber zum anderen auch um potenzielle wirtschaftliche Auswirkungen. Hackerangriffe auf sensible Bereiche unserer Gesellschaft können schwere und weitreichende Schäden anrichten. Die Cybersicherheit in Verbindung mit einem modernen und wirksamen Datenschutz ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen der Digitalisierung in unserem Land und nicht zuletzt auch für die Stärkung des Vertrauens in demokratische Prozesse in Deutschland und Europa.

Auf dem Niedersächsischen Cybersicherheitstag am 22. Oktober 2018 in Hannover möchten wir über das facettenreiche Thema der Sicherheit im Cyberraum informieren und eine Plattform für einen Austausch ermöglichen. Für die gegenwärtigen und vor uns liegenden Aufgaben ist es unerlässlich, dass sich die Führungskräfte aller Verwaltungsebenen gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft über nachhaltige und wirksame Maßnahmen abstimmen. Der Cybersicherheitstag soll dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Wir wollen damit den Schutz und die Abwehrfähigkeit niedersächsischer Behörden und Unternehmen ausbauen und gleichzeitig stärker für das Thema Cybersicherheit sensibilisieren.
Ich wünsche Ihnen eine spannende Tagung, mit lebhaften Diskussionen und vielen interessanten Eindrücken und Gesprächen.

Boris Pistorius,
Niedersächsischer Minister für Inneres und Sport